Webern-Philologien


„Webern-Philologien“
Hg. Thomas Ahrend, Matthias Schmidt

  1. Matthias Schmidt: Zu einigen Voraussetzungen bei der
    Betrachtung eines Skizzenblattes von Anton Webern
  2. Lukas Näf: Weberns Tempovorstellungen und
    ihre interpretationspraktische Rezeption – zur Symphonie op. 21
  3. Regina Busch: Weberns Streichquartett op. 28
    und das Schriftbild seiner Partituren
  4. Christian Martin Schmidt: Hilft die Reihenanalyse
    bei der Edition von Zwölftonwerken Weberns?
  5. Felix Wörner: Notenbild und Metatext.
    Textgenetische Perspektiven auf den zweiten Satz
    („Kleiner Flügel Ahornsamen“) von Weberns Kantate op. 29
  6. Monika Kröpfl: Unspielbare Meisterleistung – zu Weberns
    Klavierauszug von Alfredo Casellas Paganiniana op. 65
  7. Nikolaus Urbanek: Familienchronik oder Flaschenpost?
    Text und Paratext in den Skizzen Anton Weberns
  8. Barbara Schingnitz und Tobias Schweitzer:
    Erarbeitung der Anton Webern Gesamtausgabe
    in einer digitalen Forschungsplattform
  9. Neil Boynton: Measures of Progress in Webern’s Sketchbooks

Band 3 /Webern-Studien
216 Seiten
2016, 24×16,7cm, 440gr, engl. Broschur
€ 38
ISBN 978-3-85151-084-3